Das magische Dreieck (Magic-triangle)

Das magische Dreieck hat rein gar nichts mit Magie zu tun. Es wird wahrscheinlich nur deshalb so bezeichnet, weil irgendein PM-Marketeer eine Bezeichnung für ein Dreieck finden wollte, dass in jedermanns Kopf bleibt. Hört sich doch gut an, oder? Das magische Dreieck oder Magic-Triangle. Naja, in jedem Fall ist eine sinnvolle Darstellung, dass einzelne Parameter nicht ohne Einfluss der anderen  beiden veränderbar ist. Die 3 Parameter

  • Qualität
  • Kosten
  • Termine / Ressourcen

verhalten sich (mit ganz wenigen Ausnahmen) proportional zueinander:

Dieses Faktum möchte kein Unternehmer/in akzeptieren. Fast jeder Geschäftsmann versucht immer wieder das Unmögliche möglich zu machen. Mit weniger Kosten- und Zeiteinsatz wird zumindest die gleiche Qualität verlangt. Dieses Spiel funktioniert nur dort, wo extrem ineffizient gearbeitet wurde. In sehr vielen Fällen wird vom Management einfach nicht erkannt, dass zB. die gleiche Qualität nur dann in kürzerer Zeit produziert werden kann, wenn die Kosten entsprechend erhöht werden. Oder umgekehrt: wenn eine Kosteneinsparung gefordert wird, geht das dann entweder auf Kosten der Qualität oder aber die Durchlaufzeit erhöht sich.

Die Beschreibung der einzelnen Parameter und wie ich das magische Dreieck für das Trading verwende soll deutlich machen, dass es für die Tradingausbildung keine Abkürzung gibt. Traden lernen kostet Geld! Nun zu den drei Parametern vom Dreieck:

Qualität: Die Qualität im Trading habe ich dann erreicht, wenn ich als Trader meinen Handelsstil und meine Strategien und Systeme gefunden habe und den ausgearbeiteten Plan unter allen Umständen meinen Vorgaben entsprechend ausführe. In weiterer Folge heißt das: Ich muss mir um meine Gewinne und Verluste keine Gedanken mehr machen. Ich bin im Flow und weiß um meine Fähigkeiten. Ich höre auf den Markt und verstehe auch was er mir sagen will. Zu jeder Zeit!

Termine / Ressourcen: bis wann möchte ich mein Ziel, Trader zu werden, erreicht haben und wieviel Zeit bin ich bereit in mein Projekt zu investieren. Nur eines: Man sollte den Zeiteinsatz nicht unterschätzen. Auch hier führt der Weg zur Meisterschaft über die 10.000 Stunden-Regel: 3 Stunden pro Tag über 10 Jahre und schon bin ich Meister meines Fachs. Die gute Nachricht lautet: der Weg dorthin führt über viele Stufen (nicht immer nur aufwärts!) und es gibt immer wieder Podeste. Der schlaue Satz dazu: „Die meisten Menschen überschätzen, was man in einem Jahr erreichen kann, und sie unterschätzen, was man in fünf Jahren erreichen kann“

Kosten: wieviel Geld bin ich bereit in mein Projekt zu investieren? Ganz ohne Ausbildung wird Trading nicht funktionieren. Jeder bezahlt sein Lehrgeld auf die eine oder andere Weise. Entweder an seinen Coach oder an die anderen Börsenteilnehmer. Und das schöne daran: es kann sich jeder aussuchen! Die meisten wählen den Weg ohne Coach und werden scheitern; die paar Prozent die hier durchkommen werden aber wahrscheinlich dauerhaft profitabel an den Börsen agieren können.

Um diese Zusammenhänge besser zu verstehen sehen wir uns ein paar Beispiele an: zieht man an irgendeiner Ecke dieses Dreiecks, verschiebt sich das Verhältnis der Seiten entsprechend zueinander. Beispielsweise kann man die Qualität im Trading schneller erreichen indem man auch die (Ausbildungs-)Kosten erhöht. Umgekehrt ist es so, dass wenn man nicht bereit ist in seine Ausbildung Geld zu investieren, wird man entsprechend mehr Zeit benötigen um die Qualität im Trading zu erreichen. Oder man investiert nicht soviel Zeit, dann muß man wiederum mit höheren Kosten bis zum gewünschten Tradingerfolg rechnen. Oder man ist mit einer geringen Stufe der Tradingqualität zufrieden, und investiert weniger Zeit und Geld in seine Ausbildung; hiervor warne ich aber eindringlich denn es werden sich die laufenden Kosten erhöhen und das Konto wird vermutlich langsam ausbluten. Es wäre genau so, wenn man ein „billiges“ Produkt auf den Markt bringt; die Entwicklungszeit und die Kosten waren gering, dafür erreicht das Produkt niemals seine Umsatzziele und landet wieder in der Versenkung, da die Kostendeckung nie erreicht wird.

So sieht dann die Wunschvorstellung jeden Traders aus: Die höchste Qualität im Trading (=Gewinne) soll in kürzester Zeit ohne nennenswerten finanziellen Einsatz erreicht werden.

Das dieses Vorhaben zum Scheitern verurteilt ist versteht sich von selbst. Was können wir tun, wenn wir eine höhere Qualität erreichen wollen? Entweder wir nehmen uns mehr Zeit, um zu lernen und uns einen Wissensvorsprung zu sichern oder wir erhöhen unsere Kosten indem wir ein Seminar besuchen oder uns coachen lassen (oder wir lernen auf die harte Tour und beginnen einfach mit dem Traden; diese Verluste sind dann auch Ausbildungskosten; aber nur wenn wir aus diesen Verlusten etwas lernen!)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>