Trader und Projektmanager – die Erfolgskriterien

1. Leidenschaft

Die wirklich großen Leistungen entstehen durch Leidenschaft und Emotion. Gute Projektmanager sind mit Herz und Seele bei der Sache und stehen zu ihrem Projekt.

Ich kenne viele Trader; junge und alte, erfolgreiche und erfolglose; aber die alten Erfolgreichen sind noch immer mit Leidenschaft bei der Sache. Trading lernt man nicht an zwei Wochenend-Seminaren. Ohne entsprechenden Arbeitseinsatz wird die Belohnung ausbleiben. Leidenschaft zu einer Sache ist der Schlüssel zum Erfolg.

 

2. Unternehmerisches Denken

Projektleiter sind Unternehmer. Für eine begrenzte Zeit sind sie die „Geschäftsführer“ eines Projektes. Und als erfolgreiche Unternehmer arbeiten sie mehr „an ihrem Unternehmen“ (für ihre Projektziele) als in ihrem Unternehmen! Projektleiter sollten nicht Arbeitspakete übernehmen, die ihren Teammitgliedern zugeteilt sind. Strategien zur Zielerreichung müssen entwickelt und die Risiken eines Projekts identifiziert und bewertet werden. Projektleiter mit der Fähigkeit unternehmerisch zu handeln werden immer nachgefragt.

Auch Trader sind Unternehmer und ich warne eindringlich davor Trading als Hobby oder gar als Zeitvertreib zu betrachten. Da wäre es vernünftiger ihr Geld zu spenden oder großzügig an der nächsten Straßenecke zu verteilen; dann bekommen es eher jene, die es benötigen. Trading ist ein Business; handeln sie danach und planen sie ihre Trades mit der nötigen Sorgfalt.

 

3. Anpassungsfähigkeit und Lernfähigkeit

Jeder Projektleiter und jedes Projekt ist einzigartig. Projektmanager müssen wachsam, lernfähig, offen für Neues, geistig flexibel und stets anpassungsfähig sein. Und sie sollten sich immer wieder in die Rolle des externen Betrachters begeben um Situationen wertfrei und objektiv beurteilen zu können.

Der Trader muss sich den immerwährenden Veränderungen des Marktes anpassen. Die Volatilität steigt und fällt; Kurse steigen, fallen oder befinden sich in einer Seitwärtsbewegung. Die Identifikation einzelner Marktphasen ist wichtig; so kann man erkennen wann man eher einmal gar nichts tun sollte oder wann man sein Risiko entsprechend erhöhen könnte.

 

4. Scharfer Verstand

Projektmanagement ist die Anwendung des gesunden Hausverstandes. Logische Zusammenhänge zu erkennen und komplexe Situationen schnell und präzise einzuschätzen ist eine Kunst und weniger Wissenschaft. Dafür müssen sie keinen Doktortitel haben.

Trading ohne Verstand? Wird schwierig! Man kann natürlich ein paar Mal Glück haben, aber für  Entwicklung und Anwendung einer gewinnbringenden Strategie ist die Benutzung des Hausverstandes sinnvoll. Trading ist keine Rocket-Science sondern Kunst!

5. Lösungsorientierung

Gutes Projektmanagement verlangt nach Lösungen und nicht immer nach Problemidentifikation! Man muss nicht notwendigerweise die Ursachen des Problems kennen und trotzdem können Probleme effizient gelöst werden. Die Konzentration erfolgt auf klar definierte Ziele, verstärkt durch positive Entwicklungen, die sich bereits abzuzeichnen beginnen. Hier ist Kreativität gefragt, zB. das Einnehmen einer externen Beobachterrolle und die Bereitschaft alles in Frage zu stellen und neu zu überdenken.

Gute Trader sind sich ihrer Stärken bewusst und können diese entsprechend einsetzen. Bei der Definition und Lösung von Problemen kann es hingegen passieren, dass man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht und die Problemlösung in immer weitere Ferne rückt. Weg vom Problem und hin zur Lösung heißt auch, dass man zwangsweise neue Gedanken zulassen muss; das ist dann der Zeitpunkt, wo man sich wundert, dass man nicht schon viel früher auf diese Lösung draufgekommen ist.

 

6. Komplexe Aufgaben verstehen

Projektmanager treffen in jedem Projekt auf mehr oder weniger komplexe Aufgaben. Diese werden nur durch Können gelöst. Dies im Unterschied zu komplizierten Aufgaben, welche durch Wissen gelöst werden. Wo liegt jetzt der Unterschied zwischen komplex und kompliziert?

Matthias Wiemeyer beschreibt dies sehr anschaulich auf seiner Website unter Punkt 1. Können statt Wissen  (http://www.ratwechsel.de/html/thesen.html): „Bei hoher Dynamik basiert Höchstleistung weniger auf Wissen, sondern vor allem auf Können. Ihr Können ist die Fähigkeit, problemlösend zu handeln. Wissen entsteht durch Lernen, Können durch Üben. Wissen ist kommunizierbar – Können nicht. Die meisten Höchstleister wissen nichts über den Unterschied zwischen Wissen und Können. Wenn zwischen Wissen und Können nicht unterschieden wird, wird auf jeden Mangel an Kompetenz mit Schulungen reagiert. Fehlt es jedoch am Können ist das so, als biete man einem Hungrigen ein Glas Wasser an.“

Das heißt: Komplexe Aufgaben entstehen aus einer hohen Dynamik heraus und sind nur durch das entsprechende Können beherrschbar. Komplizierte Aufgaben werden mit dem entsprechenden Wissen gelöst.

Trader stehen auch immer wieder vor diesen komplexen Aufgaben. Durch obigen Absatz ist ihnen jetzt wahrscheinlich klar, dass die Lösung komplexer Aufgaben nur durch Können erfolgen kann. Und Können entsteht durch Üben. Hier hilft dann das ganze Wissen nicht mehr weiter; wir müssen gewisse Situationen immer wieder erleben und die richtigen Werkzeuge anwenden. Daraus entsteht dann genau jener Flow, wo man nicht mehr weiß, warum man etwas ganz bestimmtes zu diesem Zeitpunkt macht; man macht es einfach richtig und besser als andere.

 

7. Wissen um Details

Ein guter Projektmanager ist wie eine Lenkwaffe: er arbeitet sauber, präzise und findet sein Ziel. Gerade bei IT-, Telekommunikations- oder anderen technologisch anspruchsvollen Projekten ist systematisches und zielgerichtetes Vorgehen Pflicht um Fehler im Detail zu erkennen und früh genug gegenzusteuern. Die Anwendung entsprechender PM-Werkzeuge und Methoden verfolgt das  Ziel um Inhalte und Risiken effizient zu planen, überwachen und zu steuern. Aber Achtung: Wissen um Details hat nichts mit Detailwissen zu tun!

Erfolgreiche Trader arbeiten ähnlich. Hier ist das Wissen um Details wichtig um sich überhaupt zielgerichtet Detailwissen aneignen zu können. Der Trader muss sich erst einmal damit beschäftigen, dass eine erfolgreiche Strategie viele Details beinhaltet: Einstieg, Ausstieg, Stopps, Geld- und Risikomanagement sind nur einige davon.

 

8. Routine und Erfahrung

Für Kinder, Projektmanager und für Trader gilt: Wir lernen durch Schmerzen. So wie viele Kinder erst dann wissen, was „heiß“ bedeutet wenn sie sich die Finger verbrannt haben, so lernen auch Projektmanager durch Fehlentscheidungen und zwei blaue Augen. Beim Trader sind die blauen Augen die Psyche und das Kapital; jeder kleine Fehler wird mit einem Verlust bestraft. Viele Trader schaffen die Entwicklung zu einem Routinier erst gar nicht, weil sie das Konto an die Wand fahren und dem psychischen Druck nicht standhalten. Erfahrung und Routine ist in beiden Berufen nicht oder kaum zu ersetzen.

Ein Gedanke zu „Trader und Projektmanager – die Erfolgskriterien

  1. Pingback: Trader und Projektmanager – die 8 Erfolgskriterien | swingtrade.at

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>